5000 Vorleser und 30 Promis

Am 22. Mai ist Schweizer Vorlesetag. Vorlesen, wenn der Flieder blüht…
(Symbolbild: Kurt Schnidrig)

Am 22. Mai schlagen wir alle Lese-Rekorde. Am Schweizer Vorlesetag tragen 5000 Vorleser*innen ihre Storys einem geschichtenhungrigen Publikum vor. Mit dabei sind auch 30 Promis und zahlreiche Politikerinnen und Politiker. Rund 300 öffentliche Veranstaltungen machen aus dem Schweizer Vorlesetag einen grossen literarischen Event. Der Vorlesetag ist eine Aktivität des Schweizerischen Instituts für Kinder- und Jugendmedien SIKJM in Zusammenarbeit mit 20 Minuten. Das SIKJM unterhält Kantonalsektionen, als Präsident der Sektion Wallis bin ich persönlich ebenfalls mitbeteiligt.

Popstars, Musikgrössen, Spitzensportler und Persönlichkeiten aus Gesellschaft und Politik haben sich für den Vorlesetag als Botschafterinnen und Botschafter gewinnen lassen. Als Vorbilder wollen sie damit auf die Wichtigkeit und auf die Bedeutung des Lesens hinweisen. Menschen, die lesen, oder die sich vorlesen lassen, haben einen grösseren Wortschatz, sind phantasievoll und sind auch in ihrem gesellschaftlichen und partnerschaftlichen Umfeld erfolgreicher. Insbesondere kann durch das Lesen und Vorlesen die kindliche und jugendliche Entwicklung signifikant unterstützt und gefördert werden.

Von Stefanie Heinzmann bis Baschi. Promis aller Schattierungen sind am 22. Mai als Vorleser*innen im Einsatz. Hier nur eine kleine Auswahl: Sängerin Stefanie Heinzmann; Fussball-TV-Experte Gilbert Gress; Simone Niggli, 23-fache OL-Weltmeisterin; Autor und Radiomoderator Arthur Honegger; Iouri Podladtchikov, Snowboardprofi und Künstler; Dr. Silvia Steiner, Präsidentin der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren EDK; Beni Thurnheer, Showmaster; Claudio Zuccolini, Komiker und Moderator; Baschi, Musiker und viele andere.

Lesen einmal auch ganz anders. Einige Gemeinden in der Schweiz haben sich auch etwas ganz Besonderes einfallen lassen. So lesen etwa ein Polizist, ein Pilot, eine Ballett-Tänzerin und eine Reitlehrerin Geschichten vor und vergleichen diese mit der Realität im Alltag. Oder es treten Top-Sportlerinnen aus der eigenen Gemeinde vors Publikum, lesen vor, beantworten Fragen und geben Autogramme. In einer Schweizer Stadt lesen Kinder und Jugendliche einem Friseur vor und erhalten dafür von ihm einen kostenlosen Haarschnitt spendiert. Und in der Stadt Winterthur beispielsweise engagieren sich sogar alle sieben StadträtInnen. In verschiedenen Badis können Kinder nicht nur ins Schwimmbecken, sondern auch in spannende Geschichtenwelten eintauchen. Und in einigen UBS-Filialen und in allen IKEA-Geschäften sind Vorleseaktionen angesagt.

Auch im Wallis... In unserem Kanton ist bekanntlich der Mai eine einzige grosse Festhütte. Es ist möglich, dass deswegen der Vorlesetag bei uns noch nicht so richtig angelaufen ist. Immerhin sind Aktivitäten im Mittelwallis, in der Region Siders und Sitten, offiziell angemeldet. Auf der Website www.schweizervorlesetag.ch können Privatpersonen, schulische Institutionen und andere Organisationen ihre Vorleseaktionen anmelden. Gemeinsam mit den prominenten Persönlichkeiten können sie ein Zeichen setzen für das Vorlesen. Vielleicht nächstes Jahr? Wäre das vielleicht auch was für Sie, liebe Leserin, lieber Leser?

Text und Foto: Kurt Schnidrig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.