St. Niklaus: Den Bergführerpionieren auf der Spur

In der alpinen Literatur trifft man immer wieder auf einen Namen: St. Niklaus.

Der Lorbeerkranz für grosse und aussergewöhnliche Bergführer muss zweifellos St. Niklaus zugestanden werden. St. Niklaus entwickelte sich dank Josef Marie Lochmatter, seinem besten Freund Peter Knubel, seinem Schwager Alois Pollinger und Josef Imboden zum Zentrum der Bergsteigerschule in der Schweiz und zum Ausgangszentrum für anspruchsvolle Touren. Josef Marie Lochmatter und Peter Knubel waren die ersten kundigen Matterhornführer.

Wie Markus Sarbach, Präsident des Bergführervereins St. Niklaus, gegenüber rro erklärte, gebe es heute bedeutend weniger Bergführer als früher. Denn man könne kaum noch davon leben. Darum habe man sich nun mit dem Zermatter Bergführerverein zusammengeschlossen./ik