Zermatt: Das Bauerndorf, das zum Weltkurort wurde

Das Matterhorn Museum Zermatlantis ist ein wichtiger Pfeiler alpiner Geschichte und Kultur von Zermatt. An manchen Tagen strömen bis zu 1000 Besucher in die unterirdische Museumswelt. Unter dem Glasdach des ehemaligen Casinos neben der Dorfkirche eröffnet sich unter Tage Zermatlantis. Zu sehen ist, wie die Menschen des armen Bauerndorfs mit Gottes Hilfe versuchten, die Naturgewalten zu bannen. Wie Alpinisten ihren Kosmos eroberten. Und wie der Absturz von vier Alpinisten bei der Matterhornerstbesteigung für immer das Leben in Zermatt veränderte. Mittels Möglichkeiten modernster musealer Inszenierung erlebt man den Mythos Zermatt – Matterhorn. Und wer das gerissene Seil der Erstbesteigung nicht bestaunt hat, der war nicht wirklich in Zermatt. Mit der...

Zermatt: Ein Leben für die Schwarznasen

Ist Heini Biner bei seinen Schafen auf dem Furi, fühlt er sich geborgen und zufrieden. „Früher musste ich sogar im Winter bei grossen Neuschneemengen zu Fuss nach Furi laufen. Das war manchmal eine sehr grosse Herausforderung“, erinnert sich Biner. Zu den besten Zeiten hatte Heini Biner rund 300 Schwarznasenschafe. Auch heute spielen diese wuscheligen Tiere immer noch eine zentrale Rolle in seinem Leben. Genauso wie das Furi oberhalb von Zermatt. Dort fühlt sich Heini Biner zu Hause./bj

Zermatt: Er bringt die Amerikaner zum Matterhorn

Amade Perrig vermarktet als ehemaliger Kurdirektor von Zermatt die Destination in Amerika. „Amerika ist für uns in Zermatt sehr wichtig. Viele Amerikaner, die sogenannten Babyboomer, können wir noch nach Zermatt locken“, erklärt Perrig. Über das Jahr verteilt wohnt er sechs Monate in Arizona und knüpft Kontakte und vermarktet die Destination Zermatt. Alleine nur vom Nordamerikanischen Markt kann Zermatt auf 100’000 Logiernächte pro Jahr zählen. Amade Perrig war während 15 Jahren Kurdirektor von Zermatt. Zehn Jahre von Saas-Fee./bj

Zermatt: Filmregisseur, Bergbauer und Skilehrer

Der 91-jährige August Julen ist im Matterhorndorf längst eine Grösse, wenn es um das filmische Handwerk geht. Zur Filmwelt kam er durch seine Arbeit als Skischullehrer. Dort lernte er das filmische Handwerk von seinem berühmtesten Schüler, nämlich Walt Disney. Die meisten seiner Filme entstanden in den 1950er-Jahren, in denen er das Leben der Bewohner von Zermatt festhielt und die Geschichte des Bergsteigens rund um das Matterhorn erzählte./bj

Zermatt: Wie lebt es sich in vier Welten?

Heinz Julen schafft es, mit einer Leichtigkeit in der Glamour-, Berg-, Kunst- und Familienwelt zu leben. Der Designer und Architekt gilt in Zermatt als Lokalgrösse und wichtiger Sympathie- und Werbeträger. Er entwarf zum Beispiel das Hotel Matterhorn Focus und war für dessen moderne innovative Inneneinrichtung zuständig. Auch das Zermatter Kulturhaus „Vernissage“ hat Heinz Julen entworfen und mit viel Herzblut selbst eingerichtet. Im „Vernissage“ vereinte Heinz Julen eine stylishe Cocktail-Bar, eine Discothek, eine Galerie und ein eigenes Kino zu einem der angesagtesten Treffpunkte in Zermatt. Im Kino des „Vernissage“ werden regelmässig die Filme von August Julen gezeigt. Er ist der Vater von Heinz Julen und ein bekannter...

Zermatt: Mit Leib und Seele bei der Skischule

Elias Aufdenblatten ist seit 30 Jahren in der Zermatter Skischule engagiert und das mit grosser Leidenschaft. „Früher blieben die Gäste länger in Zermatt. Im Durchschnitt waren die Gäste einen Monat im Matterhorndorf in den Ferien. Einmal hatte sich sogar während zwei Monaten die gleichen Schüler in der Skischule“, erinnert sich Aufdenblatten. Prominiente Skischüler kennt auch Elias Aufdenblatten. So unterrichtete er über mehrere Jahre dem Scheich von Dubai. Die Skischule Zermatt beschäftigt rund 250 Skilehrer./bj