Täsch: Madeleine Imboden schickt jeden Monat Walliser Milch auf Reisen

Die Täscherin ist seit über 30 Jahren Kontrolleurin der Milchgenossenschaft Täsch-Herbriggen. Einmal im Monat erhält Madeleine Imboden Post aus Bern mit dem Auftrag, die Milch der Kühe in Täsch und Umgebung zu kontrollieren. Innerhalb von 5 Tagen muss die Kontrolle abwechlungsweise morgens oder abends durchgeführt werden. In Zollikofen werden die Milchproben später auf Fett- und Eiweissgehalt geprüft.

Täsch: Ab auf die Täschhütte!

Beim rro-Erlebnisbahnhalt in Täsch hat unsere Reporterin Maya Burgener die Täschhütte erkundet. Die Hütte liegt inmitten der Viertausender der Mischabelgruppe. Sie ist Ausgangspunkt für viele Hochtouren und Wanderungen. Während fünf Monaten im Jahr gilt sie als beliebtes Übernachtungsziel. Die Familie Lerjien führt die Hütte mit viel Leidenschaft und Herzblut./by

Täsch: Wette eingelöst und angekommen

Die rro-Mitarbeiter Karin Imhof und Bruno Kalbermatten sind am Dienstag von St. Niklaus nach Täsch gelaufen. Grund dieses Marsches war eine verlorene Wette mit der Gemeindepräsidentin von St. Niklaus Gaby Fux-Brantschen. Diese schaffte es am Montag um 17 Uhr 12 Nikoläuse und 6 Schmutzlini auf den Bahnhof zu bringen. Gefordert waren 10 Nikoläuse und 5 Schmutzlini. Damit war die Wette für rro verloren. Für die beiden Mitarbeiter Karin Imhof und Bruno Kalbermatten hiess es nun: laufen. Begleitet wurden die beiden vom Maultier Milan./ik

Täsch: Sicher ins Schwarze treffen

Anvisieren, zielen und schiessen. In Täsch gibt es das Angebot des Tontaubenschiessens. Mit der rro-Erlebnisbahn testen wir uns in dieser Sportart. Gezeigt wird sie uns von Rafael Lauber./ik

Täsch: Vom WC-Putzer bis hin zum Direktor der MGBahn …

Hans-Rudolf Mooser legte bei der Matterhorn Gotthard Bahn eine beachtliche Karriere hin. Im Rahmen der Erlebnisbahn holte rro den ehemaligen Direktor der MGBahn, Hans-Rudolf Mooser, zurück in den Zug. Im Nostalgiezug erzählte er über seine Kindheit und seinen ersten Sommerjob auf dem Bahnhof in Täsch. Damals war er vom WC-Putzer bis hin zum Hilfskontrolleur für alles zuständig. Der Bahnhof ist für ihn bis heute ein spezieller Ort geblieben. Und auch das Zug fahren kann er heute als Pensionär so richtig geniessen./ba  

Täsch: Die 34 Viertausender rund um Zermatt auf einen Blick

Adelrich Ady Lauber schaffte in 25 Jahren ein einzigartiges Relief vom Panorama von Zermatt. In über 4000 Stunden fertigte er das einmalige Kunstwerk im Massstab 1:10’000 an. Die Idee dazu kam dem Tiefbauzeichner in den 1960er-Jahren bei der Arbeit zur Baueingabe vom Stausee Emoson. Damals bekam er zu viel hilfreichem Kartenmaterial Zugang. Eigentlich war das Relief für das Museum in Zermatt gedacht. Aus mangelnden Platzgründen ist es heute jedoch im Matterhorn Terminal Täsch zu bewundern./ba